banner
Heim / Nachricht / Zutat
Nachricht

Zutat

Apr 08, 2023Apr 08, 2023

Inhaltsstoffebasierte Schönheit wird zur Norm in der Schönheits- und Körperpflege und hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Interessengebiet sowohl für Verbraucher als auch für Hersteller in allen Kategorien entwickelt, beispielsweise bei Düften. Der Fokus der Verbraucher auf Gesundheit, Sicherheit und Inhaltsstoffe hat natürlich zugenommen und ist zu einem wichtigen Thema in der Haarpflege geworden, da immer mehr Marktteilnehmer die „Hautbildung“ der Haare durch Produkteinführungen mit Hautpflegeinhaltsstoffen, die auf die Gesundheit der Kopfhaut abzielen, befürworten.

Insgesamt sind Verbraucher bei der Formulierung von Inhaltsstoffen aufmerksamer geworden. Die Umfrage „Voice of the Consumer: Beauty“ von Euromonitor International, durchgeführt von Juni bis Juli 2022 (n=20.320), ergab, dass im Jahr 2022 17 % der weltweiten Befragten beim Kauf von Haarpflegeprodukten von der Formulierung von Inhaltsstoffen beeinflusst wurden (gegenüber 15 % im Jahr 2019).

Ein Faktor, der dazu beigetragen hat, ist die zunehmende Häufigkeit von aufsehenerregenden Rückrufen, Klagen und Abkündigungen – zu den jüngsten Ereignissen zählen Trockenshampoos in den Jahren 2021 und 2022 sowie jetzt chemische Dauerwellen und Entspannungsmittel. Das stärkere Verbraucherinteresse an inhaltsstoffbasierter Haarpflege geht auch mit Bildungsinhalten im Internet einher, insbesondere über Apps wie TikTok. Der Zugriff auf diese Inhalte hat es den Verbrauchern ermöglicht, die Sicherheit eines Produkts genauer zu prüfen und sich der Probleme bewusster zu werden, insbesondere wenn negative Berichte oder Gerichtsverfahren auftauchen. Ein aktuelles Beispiel hierfür ist Olaplex – eine der am schnellsten wachsenden Marken der letzten Jahre –, die aufgrund von Bedenken und Klagen negative Social-Media-Publicity erlebte.

Zwar besteht nach wie vor eine Nachfrage nach Haarpflegeprodukten zur Behandlung bereits bestehender Symptome wie Haarschäden, Schuppen und Haarausfall, Verbraucher werden sich jedoch zunehmend bewusst, dass eine gesunde Kopfhaut auch Haarausfall und Schuppenbildung reduzieren und vor Hitze und Sonne schützen kann .

Quelle: Umfrage „Voice of the Consumer: Beauty“ von Euromonitor International, durchgeführt von Juni bis Juli 2022 (n=20.320)

Besonders groß ist das Interesse bei der Generation Z und den Millennials, die aufgrund ihres im Vergleich zu früheren Generationen stärkeren Wissens über Haarpflege bereits in jungen Jahren gesundes Haar schützen und erhalten möchten.

Die Aufklärung der Verbraucher ist für Marken von entscheidender Bedeutung, um mit einer inhaltsstofforientierten Positionierung erfolgreich zu sein. Apps zur Inhaltsstoffprüfung (wie Yuka und Think Dirty) und Ausschlusslisten sind wirksame Strategien, aber Unternehmen müssen mehr tun und klarere Beweise für die Transparenz und Rückverfolgbarkeit der Inhaltsstoffe liefern. Der britische Hautpflegespezialist Clarins hat im November 2022 TRUST eingeführt, eine Webplattform, die Verbrauchern Zugang zur Herstellung, Ernte und geografischen Herkunft von 24 SKUs bietet.

Da die Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von Inhaltsstoffen wachsen, bringen immer mehr Marken SKUs ohne Inhaltsstoffe auf den Markt, bei denen davon ausgegangen wird, dass sich Inhaltsstoffe wie Parabene, Silikone und Sulfate negativ auf die Haargesundheit auswirken. Obwohl die Verwendung dieser Zutaten aufgrund der breiteren Verfügbarkeit dieser Produkte zurückgegangen ist, bleibt der Verbrauch relativ hoch. Dies zeigt sich besonders deutlich bei Sulfaten, nachdem neue Erkenntnisse darauf hindeuten, dass einige Sulfate nicht so schädlich sind wie zuvor befürchtet. Daher werden immer mehr Produkte mit der Aussage „kein starkes Sulfat“ versehen, wobei Marken wie R+Co sich dafür entscheiden, starke Sulfate wie SLS und SLES zu meiden.

Da immer mehr Verbraucher die Kopfhaut als eine Erweiterung der Haut betrachten, verwenden immer mehr Hersteller von Haarpflegeprodukten Inhaltsstoffe, die traditionell in der Hautpflege enthalten sind. Angetrieben durch den Einstieg von Hautpflegemarken in die Haarpflege (wie The Inkey List und Drunk Elephant) hilft diese Strategie auch bestehenden Akteuren wie Philip Kingsley, ihr Angebot zu erweitern.

Ein Inhaltsstoff, der zunehmend an Bedeutung gewinnt, ist Hyaluronsäure, da sie Trockenheit und Sprödigkeit reduziert. Früher war der Inhaltsstoff häufig in professionellen Salonmarken zu finden, erfreut sich jedoch in letzter Zeit durch die Markteinführung von Masstige zunehmender Beliebtheit. In Großbritannien erweiterte L'Oréal Elvive um die Elvive Hydra Hyaluronic Acid-Reihe, während Procter & Gamble kürzlich die Head & Shoulders Derma Verlust.

Auch Salicylsäure erfreut sich aufgrund ihrer wohltuenden Wirkung auf die Kopfhaut wachsender Beliebtheit. OUAI brachte im Dezember 2022 sein erstes Anti-Schuppen-Shampoo mit Salicylsäure auf den Markt. Andernorts hat sich das Mikrobiom zu einem Nischenbereich in der Kopfhautpflege entwickelt, und die Nachfrage wächst, da die Pflege des Kopfhaut-Mikrobioms Reizungen und brüchiges Haar reduziert. Kérastase von L'Oréal hat dazu beigetragen, das Bewusstsein der Verbraucher für mikrobiomintegrierte Haarpflege zu stärken.

Da sich das Wissen der Verbraucher über Inhaltsstoffe weiter verbessert, müssen Haarpflegeanbieter transparenter und spezifischer über die von ihnen verwendeten Inhaltsstoffe, ihre Herkunft und die Herstellungsprozesse sein. Die negative Presse rund um Marken wie Olaplex hat dazu geführt, dass die Verbraucher einen wachsenden Wunsch nach Marken zum Ausdruck bringen, die in der Vergangenheit keine Kontroversen erlebt haben, und so Chancen für neuere „Clean Beauty“-Marken geschaffen, künftig Marktanteile zu gewinnen.

Selbst in den am wenigsten regulierten Märkten haben die USA den Modernization of Cosmetics Regulation Act von 2022 (MoCRA) verabschiedet, der der Federal Drug Administration neue Befugnisse für den Zugriff auf die Sicherheitsdaten von Marken einräumt. In ähnlicher Weise hat die Europäische Kommission im März 2023 ein neues Gesetz vorgeschlagen, um gegen Unternehmen vorzugehen, die vage oder irreführende „Greenwashing“-Behauptungen aufstellen. Das Interesse der Verbraucher an der Sicherheit von Inhaltsstoffen lässt in der Haarpflege kaum nach, daher sollten Kosmetikmarken diese Dynamik als Gelegenheit nutzen, ihr Fachwissen unter Beweis zu stellen und Vertrauen zu gewinnen.

Lesen Sie unsere Artikel „Ingredient-led Beauty: Beauty and Personal Care Innovation in Botanicals and Functional Fragrances“ und „The Rise of Ingredient Led Beauty“ für weitere Analysen zu Inhaltsstoffen in der Schönheits- und Körperpflege. Weitere Informationen zu Haarpflege-Treibern finden Sie unter „Globale Umfrage bietet Einblicke in die neuesten Ausgabegewohnheiten für Haarpflege“ und „Inclusive Beauty: Haarpflege-Möglichkeiten auf dem afrikanischen Kontinent“ für weitere Analysen zu Haarpflege-Treibern.